Fr. Mai 20th, 2022
Asiatische Küche

Die asiatische Küche ist aus Deutschland und vielen Teilen Europas nicht mehr wegzudenken. Leckere Fertiggerichte, raffiniertes Streetfood und die gehobene asiatische Küche sind in nahezu jeder Stadt zu finden. Die Geschmackspalette reicht von süßsauer bis würzig scharf. Je nach Land variiert die asiatische Küche und so ist für jeden Geschmack und jede Diätform etwas dabei. Welche Food-Trends sind angesagt?

Kurzüberblick zur asiatischen Küche

Ob vegan, vegetarisch, ob Fisch- oder Fleischliebhaber, die asiatische Küche bietet viele exotische Geschmacksrichtungen. Sie ist unglaublich vielseitig und besteht aus weit mehr als gebratenen Nudeln mit Hühnerfleisch oder der Ente süßsauer. Die asiatische Küche ist bekannt für Sojasoßen und Pasten, Reis, Nudeln und Meeresfrüchten. Trotz ähnlicher Zutaten unterscheiden sich die Koch- und Zubereitungsweise der einzelnen Länder wie China, der Mongolei, Korea und Japan sehr stark. Gerichte tragen manchmal den gleichen Namen, werden jedoch unterschiedlich gewürzt, enthalten andere Zutaten und werden anders verarbeitet.

Trends der asiatischen Küche

Die sozialen Medien machen es vor: Traditionelle Rezepte werden reaktiviert, neu interpretiert und können mit nur wenigen Zutaten zubereitet werden. Welche Trends machen Lust auf mehr?

Asiatische Küche

1. Ramen-Suppe

Die günstige Variante der Ramen-Suppe kennt so gut wie jeder, denn es handelt sich um die günstige China-Tüten-Suppe. Wieso ist die Suppe im Trend? Sie ist schnell gekocht, dank toller Rezepte gesünder als die Fertigsuppe und einfach lecker. Basis der Suppe sind Ramen-Nudeln. Diese werden gekocht und später mit dem Rest der Suppe vereint. Gewürze wie Knoblauch, Chili, Ingwer und Miso-Paste werden mit heißem Öl vermengt und mit Wasser aufgegossen. Die Nudelsuppe wird mit verschiedenen Toppings wie Rindfleisch, gekochten Eiern und Frühlingszwiebeln aufgepimpt.

2. Okonomiyaki

Bei Okonomiyaki handelt es sich um einen großen gebratenen Pfannkuchen bestehend aus Allerlei. Als Basis werden oft Brühe, Kohl, Mehl und Eier verwendet. Nach Belieben können andere Lebensmittel hinzugefügt werden, wie: Nudeln, Fleisch oder Fisch. Das Topping bildet eine Soße aus Mayonnaise, Siracha, Algenpulver und Frühlingszwiebeln.

3. Mochi

Mochi ist ein indonesischer weicher Reiskuchen mit Füllung. Mochi wird nicht nur in Kuchenform angeboten, sondern auch als Eis. Viele deutsche Supermärkte sind diesem Food-Trend gefolgt und bieten das Mochi-Eis in ihrem Sortiment an. Wer gerne kocht und backt, kann sich an den unzähligen Mochi-Rezepten versuchen.

4. Kimchi

Kimchi ist fermentiertes Gemüse in Form von Chinakohl und Karotten. Es ist im Handel erhältlich, aber auch zum selbst nachkochen geeignet. Schnelle Rezepte ermöglichen Kimchi in wenigen Tagen herzustellen. Die Zubereitung ist einfach, das fermentierte Gemüse herrlich scharf und sorgt zudem für eine gute Darmgesundheit. Tipp: Hervorragend geeignet für Veganer.

5. Dumplings

Bei Dumplings handelt es sich um gegarte, gefüllte Teigtaschen. Ob mit Fleisch-, Fisch- oder Gemüsefüllung, sie sind einfach lecker und die Zubereitung eine kleine Herausforderung. Sie werden entweder nur gegart und mit einer Suppe serviert, oder scharf angebraten und knusprig genossen.